Kontakt und Anmeldung

Tumorzentrum
ZeTuP Rapperswil-Jona
Alte Jonastrasse 24
8640 Rapperswil-Jona
T 055 536 13 00
F 055 536 13 01
info.rapperswil@zetup.ch

Praxiszeiten
Montag – Freitag
8 – 12 Uhr / 14 – 17 Uhr
Bei medizinischen
Notfällen ausserhalb der
Praxisöffnungszeiten
T 055 536 13 39

Anmeldeformular Rapperswil

Anfahrt ZeTuP Rapperswil-Jona

Kompetente, persönliche und rasche Hilfe.

Am Tumorzentrum ZeTuP Rapperswil engagieren sich Onkologen / Hämatologen (Spezialisten für Krebs- und Blutkrankheiten) sowie eine Senologin (Spezialistin für Brustkrankheiten) mit einem kompetenten Team für Ihre Gesundheit.

Als Netzwerkpartner des Brustzentrums bieten wir auch Vorsorge, Abklärung und Behandlung von Brusterkrankungen an.

 

 

Netzwerkpartner des Brustzentrums ZeTuP Stephanshorn St. Gallen

zetup_logokombi

 

News

Consensus Recommendations vom GICC 2016 veröffentlicht

Im März 2016 wurde in St. Gallen die 3. St. Gallen International Conference on GI Cancer (Krebs im Magen-Darm-Trakt) durchgeführt. Prof. Florian Otto vom ZeTuP leitete die Konferenz in Zusammenarbeit mit internationalen Fachexperten und unter dem Patronat der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC). Die Behandlung des früh entdeckten Pankreaskarzinoms stand im Fokus. Lesen Sie hier die vereinbarten Empfehlungen zu Kontroversen in der Diagnostik und Therapie des Pankreaskarzinoms (in Englisch).

Consensus recommendations on early treatment of pancreatic cancer. 3rd St.Gallen Int Conf GI Cancer 2016


04/05/2017

Erarbeitung von Therapieempfehlungen für Patienten mit Hodentumoren

Erarbeitung von Therapieempfehlungen für Patienten mit Hodentumoren – ein Bericht über das Experten-Meeting in Paris, unter Leitung von PD Dr. Dr. med. Friedemann Honecker vom ZeTuP St. Gallen. Mehr dazu lesen sie hier.


24/11/2016

Belastungen bewältigen

Tumorpatienten und ihre Angehörigen bewältigen vielerlei psychosoziale Belastungen (Distress). Engagierte Teams in der onkologischen Praxis möchten hilfreiche Unterstützung anbieten. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie aus einem Artikel, der im Journal Der Onkologe veröffentlicht wurde. Sie können den Artikel hier lesen.


23/09/2016